Good night!

Übernachtung Jungengruppe des MGH West

In den Faschingsferien, am 25.02.20, traf sich die Jungengruppe des MGH West zur gemeinsam geplanten Übernachtung.

Die feste Gruppe mit aktuell neun regelmäßigen Teilnehmern trifft sich im „Alltag“ jeden Dienstag von 17 – 20 Uhr um gemeinsame Aktionen wie zum Beispiel Tischtennis, Gesellschaftsspiele, Computer, Tonstudio oder zusammen Zusammensein, chillen und miteinander reden. Der Wunsch nach einer Übernachtung stand ganz oben auf der TO Do Liste. Am Dienstag Abend war es soweit. Sieben Jungs im Alter von 11-15 Jahre waren „am Start“. Jonas Wichert, der von Florian Bitzel unterstützt wurde, empfing die Gruppe um 18Uhr.

Thematisch ging es um „digitales Spielen“. Typisch für ein gemeinsames digitales Spielerlebnis: einrichten, ausprobieren, updaten, installieren, testen, umstellen, testen…. Bis alle „connected“ und im gleichen Spiel waren verging einige Zeit. Die Jugendlichen konnten einiges an Medienkompetenz an diesem Abend und dieser Nacht mitnehmen. Denn nicht jeder hatte die gleiche Voraussetzung. Mitgebrachte Playstation, Nintendo Switch, X-Box und PC´s galt es erst einmal zum Laufen und vor allem verbunden zu bekommen. Ein plattformübergreifendes Spielerlebnis ist nicht immer einfach und auch nicht immer möglich, zumindest nicht „out of the box“. Kurz um, bevor „einfach“ nur gezockt werden konnte, musste sich mit Geduld und Ausdauer mit der Materie beschäftigt werden. Von Anschlussmöglichkeiten der Bildschirme (von VGA – HDMI), über Softwareeinstellungen und Netzwerk einrichten, bis zur Peripherie (Mäuse, Tastatur oder Controler). So wurde aus dem Computerraum mit der Zeit eine richtige Technikhöhle mit unterschiedlichsten Systemen.

Thematisch drehte sich viel um Technik, aber auch Computerspielinhalte, Jugendschutz, Medienkompetenz bis hin zu Netflix und Serien, womit sich die Jugendlichen viel in ihrer Freizeit beschäftigen. Aber es wurde nicht nur gezockt.

Zwischen den Spielen wurde auch immer wieder Musik im Tonstudio gehört und oder dazu gerappt und gesungen, nächtliches Tischtennis und Boxen brachten den körperlichen Ausgleich zum vielen Sitzen. Über die ganze Nacht das ganze MGH West – das im Allltag mit vielen andern auch Erwaxhsenengruppen geteilt werden muss – zur Verfügung zu haben und sich frei in den Räumlichkeiten zu bewegen, war eine besondere Erfahrung für alle Beteiligten. An der kontrollierte Grenzerfahrung mit wenig Schlaf, ganz nach dem Motto „nach Müde kommt doof,“ hatten alle viel Spaß und der Wunsch nach Wiederholung wurde bereits geäußert.