Bolzplatz wird bunt!

In der Nordstadt tut sich was und zwar auf dem  Bolzplatz Rottensteiner.

Gemeinsam mit anderen Akteuren, so der Friedrich Realschule  gestalten wir, der Stadtjugendring Weinheim e.V., genauer die Mitarbeiter*innen um Sigi Groß  eine Sitzmöglichkeit für die Nutzerinnen dort. Ein Schreiner, der das Ganze professionell begleitete macht die Montage des Ganzen, die Woche darauf wurde mit SchülerInnen der Technikklasse der Friedrich-Realschule das Holz lasiert und die Bänke bunt gestrichen.

Und nun ist es so weit, wir besprayen große Spanplatten mit passendem Graffiti zusammen und montieren diese an die Wände.

 

Der Stadtjugendring Weinheim e.V. übernahm mit dem Amt für Soziales die Federführung des Projektes. 2016 wurden die unterschiedlichen Wünsche und Ideen mit dem Weinheimer Grünflächenamt auf ihre bauliche oder finanzielle Machbarkeit hin überprüft, die Finanzierung konnte erst im Haushalt 2017 berücksichtigt werden. Für die jüngeren Kids war schnell klar: ein großes Kletter- oder Hangelelement muss auf einen der Spielplätze in der Nordstadt her, glücklicherweise konnte ein im April 2017 mit der AG Bewegungsräume gewonnenes Preisgeld einer Krankenkassen- Verbändekooperation dafür eingesetzt werden, so dass ab Frühjahr 2018 der Spielplatz in der Nordstraße durch ein solches Element aufgewertet wird.

Plätze für Gruppen von Jugendlichen zu finden, gestaltet sich erfahrungsgemäß schwieriger. Der einzige Bolzplatz im Stadtteil ist der am Rottenstein, der zum Schulgelände gehört, allerdings nur sehr selten von Jugendlichen genutzt wird- auch weil er abgelegen und wenig attraktiv ist. Im Frühling 2016 gab es eine große Reinigungsaktion unter Regie des WNF-14 e.V. unter Beteiligung aller genannten Institutionen und mit vielen Jugendlichen des SJR, der Bodenbelag wurde vom Grünflächenamt ausgebessert und ist seither wieder besser bespielbar.  Viele der Wünsche, wie eine riesige Rutsche oder auch ein großes Kletterelement konnten jedoch aufgrund baulicher Vorgaben nicht verwirklicht werden oder sprengten den finanziellen Rahmen.

Wie von vielen Jugendlichen gewünscht, wurde nun eine überdachte Sitzgelegenheit gebaut werden, damit sich die Kids und Jugendlichen dort treffen und ihre Sachen ablegen können, für Verschnaufpausen nach dem Bolzen oder einfach zum zusammen Abhängen.

Der Untergrund wurde durch die Stadt letzten Herbst gerodet und geplättelt. Ein Schreiner, der das Ganze professionell begleitet und für die Sicherheit verantwortlich zeichnet, macht mit Unterstützung einiger Erwachsener aus den beteiligten Institutionen die Montage des Ganzen.  SchülerInnen der Technikklasse der Friedrich-Realschule- der Jahrgang lasieren das Holz und streichen die Bänke bunt.

Und jetzt besprayen wir große Spanplatten mit passendem Graffiti zusammen und montieren diese an die Wände.